GUTES TUN

Liebe Besucher,
hier werde ich in den nächsten Wochen und Monaten Beispiele und Möglichkeiten einstellen wie man der Natur, unserer Lebensgrundlage, etwas Gutes tun kann, damit wir alle etwas davon haben. Vor allem nachfolgende Generationen!

– Nur wenn jedem klar ist, dass wir mit unserem Konsumverhalten nicht so weiter machen dürfen wie bisher, können wir effektiv unserer Umwelt (Lebensgrundlage) und unseren Nachkommen GUTES TUN !

– Das heißt möglichst wenig CO2 (Treibhausgas) produzieren (der empfohlene umweltverträgliche Richtwert liegt bei 2 Tonnen CO2 pro Kopf im Jahr) und Ressourcen einsparen!

– Reisen verursacht durch die derzeitige Denkweise vieler Menschen mittlerweile große Umweltschäden durch die Masse der Menschen welche mal eben nach London zum Shoppen fliegen oder mal eben ein paar Tage nach Thailand bzw. mal schnell von Frankfurt nach Berlin fliegen etc.!

– Reisen fängt allerdings schon mit der 200 Meter langen Fahrt zum Zigarettenautomat oder Arzt etc. an. Dazu zählt ebenfalls die Fahrt zum Arbeitsplatz. Der Natur ist es egal ob wir den Umweltschaden dienstlich oder privat verursachen. Der Schaden bleibt gleich.

GUTES TUN:

– Kurze Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen. Tut uns und der Umwelt gut!

– Längere Fahrten mit dem Fahrrad oder möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln erledigen.

– Fahrten zum Arbeitsplatz möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln durchführen.

– FLUGREISEN und KREUZFAHRTEN einschränken bzw. möglichst vermeiden. Durch solche Reisen verursacht man an einem Tag schon Tonnenweise CO2 / Treibhausgas! Vergleich : Durch einen Flug von Frankfurt in die Dominikanische Republik verursacht eine Person ca. 2,8 Tonnen CO2. Ein Mittelklassewagen mit 12000 km Laufleistung im Jahr produziert ca. 2 Tonnen CO2.

– Nachhaltiger Urlaub machen.   Nachhaltiger Urlaub

– Vielleicht auf einen PKW verzichten oder auf ein relativ umweltfreundliches Fahrzeug (E-Antrieb) umstellen. Fahrzeuge über 150 PS Leistung und einem Leergewicht über 1,5 Tonnen sind nicht umweltfreundlich weil sie unnötig viel Recourcen verbrauchen und unnötig viel CO2 für ihre Herstellung produzieren.

– Auf exotische Früchte und Waren aus dem Ausland möglichst verzichten. Durch den Transport gigantischer Mengen produzieren wir auch gigantische Mengen CO2 / Treibhausgas und jede Menge Fluglärm durch Frachtflugzeuge.

– Möglichst weniger Fleisch essen. Durch die Massentierhaltung entsteht auch ein erheblicher Umweltschaden durch CO2 und Methan.

– Möglichst auf Verpackungen verzichten bzw. sorgsam damit umgehen. In unseren Weltmeeren schwimmen gigantische Mengen Plastik. An Straßenrändern lässt sich gut erkennen wie einige Menschen mit der Natur umgehen.

– Müll vermeiden.

– Müll trennen.

– Lebensmittel aus der Region kaufen. Lange Transportwege vermeiden.

– Bio Produkte kaufen. Dadurch wird der Einsatz von Pestiziden reduziert.

– Saisonale Produkte aus der Region kaufen. Besser selbst im eigenen Garten anbauen.

– Wäsche auf dem Balkon oder im Garten trocknen.Trauriger Weise trocknen immer mehr Menschen ihre Wäsche in einem Wäschetrockner. Durch die Herstellung eines Trockners verbrauchen wir Ressourcen, produzieren wir CO2 und Wärme. Für den Betrieb benötigen wir Atomkraftwerke, Kohlekraftwerke, Windräder oder Solaranlagen, welche zusätzlich unsere Umwelt belasten und unser Klima erwärmen.

– Wohnung in der kalten Jahreszeit richtig lüften. Leider sehe ich bei Außentemperaturen unter 5 Grad oft ganztags gekippte oder stundenlang offen stehende Fenster. Diese Art zu lüften kühlt das halbe Haus aus, man benötigt dadurch große Mengen Brennstoff zusätzlich und verursacht dadurch unnötig CO2 / Treibhausgas. Die Temperatur etwas absenken.

– Weniger Elektrogeräte kaufen bzw. diese länger nutzen. Viele Menschen beleuchten mittlerweile ihr ganzes Haus und ihre Vorgärten, weil die neuen LED-Leuchten viel weniger Strom verbrauchen. Die Einsparungen durch die neue Technologie wird durch die Massenkäufe von Leuchten völlig zunichtegemacht. Solarleuchten im Garten werden oft schon nach ein bis zwei Jahren durch neue ersetzt. Der Lichtsmog, der dadurch entsteht ist außerdem schädlich für Tiere und Insekten.

– Weniger Kleidung kaufen. Nur Kleidung kaufen die ich auch trage.

 

– Weniger Einrichtungsgegenstände kaufen.

 

Die 20 größten Konsumsünden

 

⇒ Weitere wertvolle Informationen finden Sie ebenfalls auf der Seite: NACHHALTIG-SEIN.info  “

 

Hier die neuen Flyer von PARENTS FOR FUTURE HESSEN / Frankfurt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.