Die Menschheit schafft sich ab

„Die Menschheit schafft sich ab“

So wie es Professor Harald Lesch in seinem Buch und in dem verlinkten Video andeutet, wird es wohl leider auch bald kommen.

Den meisten Menschen ist überhaupt nicht bewusst, wie weit die Menschheit mit ihrer Umweltzerstörung schon ist (…). Und dass jeder in unserer Wohlstandsgesellschaft zum Großteil dafür ursächlich und verantwortlich ist.

Diese beginnt in unserer geschaffenen „Wohlstandswelt“ schon als Baby. Ein Baby benötigt große Mengen Windeln, welche schon Plastik enthalten, hergestellt, transportiert und entsorgt werden müssen. Das schafft zwar Arbeitsplätze, ist jedoch nicht im Einklang mit der Natur und somit nicht nachhaltig. Im Anschluss bekommt das Baby heutzutage Wahnsinnsmengen an Plastikspielzeug und viele andere Dinge geschenkt. Damit geht das Umweltkonto des Kleinkindes im Gegensatz zu früher weiter ins Minus.

Mit ca. 3 Jahren steigert sich die Umweltkontoüberziehung seit vielen Jahren, weil das Kleinkind in der Regel mit dem PKW in die Kita gefahren und wieder abgeholt wird. Hinzu kommt immer öfter ein vollausgestatteter Spielplatz im eigenen Garten mit Metallschaukel, Trampolin, Rutsche u.v.m…

Ab der Einschulung werden viele Kinder in unserer „Wohlstandswelt“ ebenfalls oft mit einem PKW (immer öfter mit einem riesen SUV) in die Schule gefahren und dort wieder abgeholt. Danach zum Gesangsunterricht, zur Nachhilfe oder zur Freundin oder Freund. Der ökologische Fußabdruck wird dadurch erneut größer.

Nach der Schulzeit steigert sich die Selbstzerstörung erheblich. Junge Menschen studieren heutzutage nicht mehr in der nächsten Universität. Es ist oft eine Universität im Ausland und sie fangen an durch die Welt zu jetten und produzieren riesen Mengen CO2 (Treibhausgas). 2 Tonnen CO2 im Jahr sind umweltverträglich.

Jungen Menschen wird in unserer sogenannten „Wohlstandsgesellschafft“ zum Ziel gesetzt einen Beruf zu erlernen, durch den sie gutes Geld verdienen werden um dann gut leben können.

„gut leben“ bedeutet im Jahr 2019: Haus- oder Eigentumswohnung bauen, schöne Wohnungseinrichtung kaufen, regelmäßig schicke Klamotten kaufen, Auto (möglichst groß mit viel PS) kaufen, jede Menge Elektogeräte / Elektonik kaufen und durch die Welt reisen (gerne mit dem Flugzeug).

Und fertig ist die Selbstzerstörung jedes einzelnen Menschen, weil er durch diese Lebensweise nun mehrere Planeten benötigt (Unmengen Ressourcen benötigt) und weit mehr als die zulässigen 2 Tonnen CO2 produziert.

Durch Bildung, Wohlstand und Lebensgenuss in vollen Zügen, werden wir zu massiven Erdzerstörern bzw. zu Erdzerstörerinnen.

Unser Konsum- und Luxuswahn ist selbst- und alleszerstörend, weil er nichts mit einer nachhaltigen Lebensweise und Vernunft zu tun hat. Es ist reiner Egoismus. Und er ist für die meisten Menschen wie eine Droge. Kapitalismus, welchen ich nun mit Kannibalismus vergleiche, befeuert die Sache wie der Sauerstoff die Flammen bei einem Feuer.

Wir erfinden Dinge, bauen Dinge und nutzen Dinge, egal wie groß der Umweltschaden ist der dadurch entsteht. Hauptsache Arbeit, damit unser selbstzerstörendes System weiterwächst und funktioniert.

Wir haben uns selbstzerstörende Systeme geschaffen, nehmen daran teil und bemerken nicht einmal, dass es auf Selbstzerstörung hinausläuft, weil wir uns dadurch immer schneller unserer Lebensgrundlage entziehen.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst sagt in einem Video: „wenn es außerirdische Wesen gäbe, welche uns aus dem All beobachten, würden sie sich fragen ob Menschen intelligent sind.“

Nach über 15 Jahren vergeblichen Bemühungen Menschen aufzuklären „was sie da tun“ kann ich nur sagen: „Menschen sind nicht intelligent.“

Die Meisten können nur das, was man ihnen lernt. Selbstständiges Denken und Handeln ist fast nicht mehr vorhanden im Jahr 2019.

Wer z. B. sieht wie wir unsere Natur weltweit mit Freude zubetonieren, asphaltieren und zupflastern, dem muss klar sein, dass das, was wir weltweit betreiben, ein versuchter Massensuizid ist, wie es Professor Schellnhuber ausdrückt. Es wird uns auch gelingen, weil wir immer weitermachen. Neuerdings etwas umweltfreundlicher. Und die Bereitschaft für gravierende Veränderungen liegt bei fast allen Menschen in unserer Wohlstandsgesellschaft in weiter Ferne. Selbst bei Frontleuten der neuen Klimabewegungen wie z.B. Luisa Neubauer, welche auf das Fliegen nicht verzichten möchte. Fliegen ist eine fundamentale, gravierende Umweltzerstörung, welche durchaus vermeidbar ist und in der Regel als unnötiger Luxus eingestuft werden kann!

Hinzu kommt, dass jedes Gebäude, jede Straße und jeder Parkplatz klima- und umweltschädlich schädlich ist!

Außerdem kann und wird es kein fortwährendes Wirtschaftswachstum auf einer festen Größe wie unserer Erde geben. Schon gar nicht bei einer wachsenden Weltbevölkerung mit immer größeren Ansprüchen. Diese grundlegende und fundamentale Tatsache wird offensichtlich von fast allen Menschen einschließlich Politikern komplett ausgeblendet. So ähnlich wie die Realität des aktuellen Zustandes unserer Ökosysteme und unseres Planeten. Der französische Staatschef scheint es nach dem neuesten Klima- und Umweltbericht langsam zu realisieren. Frau Merkel hingegen ist noch Meilen davon entfernt. Ihr fehlt die nötige Intelligenz, so wie vielen anderen Menschen.

An dieser Stelle noch einen Hinweis an Frau Merkel: Das was im Westen schon seit Jahrzehnten stattfindet ist ein Ausverkauf unserer Natur. (Nachhaltigkeit Fehlanzeige, Verschwendung pur.)

Dies sind die Eigenschaften der meisten Menschen nach meinen eigenen Erfahrungen in den letzten 40 Jahren: egoistisch, habgierig, rücksichtlos, gewissenlos, scheinheilig und naiv.

Das ist deutscher Klartext, wie es Professor Lesch auch in einem seiner Videos beschreibt.

Ausnahmen, auch in meinem direkten Umfeld, gibt es nur wenige:

Erklären lassen sich die meisten Menschen im Jahr 2019 nichts mehr. Zu groß ist ihr Egoismus. Sie wissen nicht nur um den Klimawandel in der Regel alles besser. Bsp.: Die meisten Politiker, die meisten Bürger, aber auch meine Tochter.

Wir Menschen – keine Außerirdischen – haben uns Systeme geschaffen, damit wir alle Arbeit haben. Was das für Folgen hat, wenn wir immer mehr Dinge produzieren, welche uns das Leben angenehmer und leichter machen, also Spaß machen, bei über 7 Milliarden Menschen, denkt offensichtlich niemand nach.

Die Meisten kreiseln in diesen selbstzerstörenden Systemen bzw. in ihrer kleinen Welt herum und schaffen es nicht über den Tellerrand zu schauen.

Auch in meinem Umfeld sehe ich wie nun immer mehr Menschen die fridaysforfuture – Bewegungen gut finden, selbst mitmachen, meine Aufklärungsbemühungen gut finden und dann z.B. die nächste Urlaubsreise auf die kanarischen Inseln buchen. Das heißt mal eben 6 Tonnen CO2 produzieren. Und das als frischgebackene Oma. (Ich darf hier an die 415 ppm CO2 in der Atmosphäre erinnern.)

Viele andere Omas und Opas tun das in ähnlichem Stil. Kitaleiterinnen und Kitaangestellte jetten munter durch die Welt, Lehrerinnen und Lehrer jetten munter durch die Welt und viele andere obwohl sie nun das Klima retten wollen. Eine eigene Ferienwohnung im fernen Ausland ist „in“ und man jettet fröhlich hin und her. Menschen die nach Deutschland gekommen sind um hier zu arbeiten und zu leben fliegen regelmäßig in ihre Heimat. Osteuropäer oder Südländer die hier arbeiten fahren oder fliegen oft im Jahr nach Hause und produzieren große Mengen CO2. Die Flüchtlinge werden in Kürze das Gleiche tun und werden ihren ökologischen Fußabdruck bald erheblich vergrößern. Auch weil sie sich unserem verschwenderischen Lebensstil in naher Zukunft anpassen werden.

Das ist alles nicht im Einklang mit der Natur und nicht nachhaltig, sondern eine Katastrophe und endet auch in dieser (…). Eben egoistisch und alles andere als intelligent, vernünftig und verantwortungsvoll.

Nach dem Motto: „Genieße dein Leben in vollen Zügen, mach dir keine Sorgen und denke nicht an morgen“. Horte so viel du kannst, denke nicht an die Schäden an Natur, Umwelt, an deine Nachkommen und nachfolgende Generationen.  In Englisch: „One life, Live it“

Auch unsere moderne Medizintechnik dient ausschließlich den aktuell lebenden Menschen. Menschen die dadurch z.T. viele Jahre länger leben belasten dadurch unsere Lebensgrundlage viel länger und oft stärker. Bsp.: Antibiotika

Wir können die Natur mit unserem Egoismus und unserer kurzsichtigen Denkweise ein paar Jahrzehnte austricksen. Danach (also bald) kommt die große Abschlussrechnung unserer Natur und der Erde, welche unsere Nachkommen vermutlich mit ihrem Leben bezahlen werden (…).

Das ist traurig, aber wahr (…).

Und die Wahrheit wollen Egoisten in der Regel nicht hören (…).

So wird es leider kommen, wie es kommen muss (…).

Mit Naturgesetzen kann man nicht verhandeln (…). Sagt Professor Lesch richtigerweise.

Die Erde wird sich durch unser egoistisches und rücksichtloses Verhalten nun immer schneller um mehrere Grad erwärmen. Das zu stoppen ist eine Illusion, mehr nicht. Vor 40 Jahren hätte man noch die Möglichkeit gehabt massiv gegenzusteuern. Jedoch nicht mit Wirtschaftswachstum, immer mehr Lebensgenuss und ständig wachsendem Konsum. Sondern mit einer möglichst nachhaltigen Lebensweise aller Menschen auf diesem Planeten.

 

Jeder Mensch ist für Natur und Umwelt verantwortlich und trägt in unserer Wohlstandsgesellschafft mehr oder weniger zur Umweltzerstörung bei (…). Derzeit viel mehr als weniger (…). Das liegt bei jedem Einzelnen.

Geben Sie Ihre Daten in den ökologischen Fußabdruckrechner ein und staunen Sie wie viele Planeten Sie für Ihre Lebensweise benötigen. Verändern Sie danach so lange die Daten bis Sie diesen Planeten nicht mehr als zulässig belasten. Nun wissen Sie annähernd, auf was Sie alles verzichten müssen um nachhaltig zu leben.

Das sind die Fakten und ebenfalls deutscher Klartext!

Grün wählen, ein paar Euro für eine CO2 Steuer bezahlen und so ähnlich wie bisher weiterleben wollen reicht bei weitem nicht aus um die Umwelt- und Klimakatastrophe zu verhindern.

Die Schäden, die die Menschheit der Erde in den letzten 60 Jahren angetan hat ist erdgeschichtlich einmalig und ist wohl nicht zu toppen.

Wir führen schon seit langem den dritten Weltkrieg gegen unsere Natur und merken es nicht.

Unseren Gegner „Mutter Natur“ haben wir nun im Jahr 2019 besiegt. Unserer Wälder sterben und brennen, danach sterben die Kriegsgewinner, weil sie sich ihrer Lebensgrundlage entzogen haben.

Dummer Weise! Der Mensch, der Zerstörer (…).

Der Mensch wird sich immer mehr nehmen als er dürfte solange es keiner bemerkt und keiner regelt. Selbst wenn die Menschheit eine zweite Chance bekäme, würde sie aus meiner Sicht den gleichen Fehler wieder begehen, weil es nur eine kleine Minderheit von Menschen gibt, welche bereit wären mit fast nichts (nachhaltig) hier auf der Erde zu leben.

Das sind aus meiner Sicht die drei Hauptgründe für die Zerstörung: Habgier, Egoismus und Dummheit

 

So wie wir uns verhalten könnte man meinen ein Raumschiff hätte uns auf der Erde ausgesetzt und der Commander hätte gesagt: Macht euch die Erde untertan und tobt euch richtig aus. Wenn nichts mehr geht ruft an. Wir holen euch dann ab und bringen euch zum nächsten bewohnbaren Planeten. Dort könnt ihr dann mit der Zerstörung und dem Raubbau weitermachen (…).

Die Lebensweise sehr vieler Menschen ist seit Jahrzehnten alles andere als nachhaltig und verantwortungsbewusst. Diese verschwenderische und verantwortungslose Lebensweise mache ich den Menschen zum Vorwurf. Dazu gehören natürlich die Politiker und die Staatschefs auf der ganzen Welt, welche die Warnungen der Wissenschaftler und Klimaforscher schon seit Jahrzehnten nicht ernst nehmen.

 

Diese Gründe sprechen für die weitere Selbstzerstörung:

– 7,5 Milliarden Menschen kann die Erde nicht ernähren und auch nicht verkraften.

– Immer mehr Menschen benötigen mehrere Planeten für ihre Lebensweise. (Ökologischer Fußabdruck.) Wohin das führt ist klar.

– Immer mehr Menschen produzieren weit mehr als die zulässigen 2 Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr.

– Immer mehr Bebauung weltweit führt zur Zerstörung unserer Natur und zum Anstieg des CO2 Ausstoßes.

– Massentourismus

– Wir halten weiter an Wirtschaftswachstum fest und treiben es an obwohl es kein fortwährendes Wirtschaftswachstum auf einer festen Größe wie unserer Erde geben kann ohne dadurch die Natur und unsere Ökosysteme zerstören.

– Wir greifen mittlerweile überall auf der Welt in die Natur und die natürlichen Prozesse ein und versuchen sie mit Technik und Giften zu steuern.

– Das Eis auf der gesamten Erde taut nun in einem Wahnsinnstempo. Das beinhaltet auch das Auftauen der Permafrostböden. Gigantische Mengen CO2 und Methan werden dadurch freigesetzt.

– Die Gletscher tauen nun in einem immer schnelleren Tempo.

– Das Meer wird dadurch immer schneller ansteigen.

– Dadurch und durch weltweit steigende Temperaturen kommt es zu gigantischen Flüchtlingsströmen, welche bereits begonnen haben.

 

 

Diese Gründe sprechen gegen die weitere Selbstzerstörung:

– Leider fallen mir keine ein.

 

Vor ca. 3 Monaten und davor hatte ich wie viele Wissenschaftler, Klimaforscher und Klimaaktivisten noch die Hoffnung wir könnten die Welt retten. Nachdem man nun sieht was gerade mit unserem Wald passiert, mit den Gletschern auf dieser Erde, was im Regenwald, in den Polarregionen, in Sibirien und in Alaska abläuft muss eigentlich jedem der etwas Verstand besitzt klarwerden, dass das nun eine Illusion ist.

Ich möchte mich wie Professor Lesch und der Astronaut Alexander Gerst bei den jungen Generation entschuldigen. Ich habe mein Möglichstes getan. Mich haben meine Versuche die Welt zu retten in den 16 Jahren mehrere Tausend Euro gekostet bei einem bescheidenen Einkommen. Hunderte Stunden Arbeit habe ich investiert. Unserer Natur, also unserer Lebensgrundlage zolle ich größtem Respekt und versuche sie schon seit über 15 Jahren möglichst wenig zu schädigen. Mein Arbeitsplatz ist 500 Meter entfernt und somit gut zu Fuß erreichbar. Meinen 33 Jahre alten VW-Bus hatte ich vor 17 Jahren gebraucht gekauft und er war nur die Hälfte der Zeit angemeldet. Nächste Woche melde ich ihn wieder ab, vermutlich für immer. Mit meinen 56 Jahren bin ich viermal aus beruflichen Gründen geflogen. Insgesamt 6000 km Flugstrecke. Ich wohne seit 14 Jahren in einer 29 m2 Wohnung. Einen Wäschetrockner und eine Spülmaschine habe ich noch nie besessen. Meine Zimmertemperatur beträgt in der kalten Jahreszeit 20 Grad tagsüber. Meine Kleidung trage ich auf, so wie Greta Thunberg. Soviel zu meinem ökologischen Fußabdruck.

 

Auf meiner Webseite gibt es viele Informationen, welche meine Aussagen bestätigen. Im Internet und in den Medien noch viel mehr.

Wissenschaftler, Klimaforscher und Menschen, welche nun immer mehr traurige und erschreckende Tatsachen und Fakten veröffentlichen zu verteufeln ist im Jahr 2019 die einfachste und gängigste Methode um sich der Wahrheit und der Realität zu entziehen. Mit Verstand, Intelligenz und Charakter hat das jedoch nichts zu tun (…).

Eigenschaften wie Bescheidenheit, Demut, Respekt, Anstand und Glauben existieren im Jahr 2019 offensichtlich nicht mehr (…).

 

Meine Auffassung:

„Wo es Menschen gibt, gibt es keinen Frieden, keine Ruhe und keine Einigung!“

 

Meine Text- und Videoempfehlungen zu diesem Beitrag:

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Grenzen der Intelligenz, Sieg der Gewohnheit

 

Schreibe einen Kommentar